© 2022 Optionen Handeln
Calendar Straddle
Wie funktioniert die Calendar Straddle Optionsstrategie?
Wie funktioniert die Calendar Straddle Optionsstrategie?
Der Calendar Straddle entsteht durch den Verkauf eines kurzfristigen Straddles und den Kauf eines längerfristigen Straddles mit dem Ziel, vom schnellen zeitlichen Verfall der kurzfristigen Optionen zu profitieren. Es handelt sich um eine Technik mit begrenztem Gewinn und begrenztem Risiko, die von Optionshändlern verwendet wird, die glauben, dass der zugrunde liegende Aktienkurs in naher Zukunft relativ stabil sein wird.

Kalender-Straddles sind im Wesentlichen ein Short-Straddle in der nahen Zukunft und ein Long-Straddle in der Zukunft. Dabei werden Call- und Put-Optionen mit längerer Laufzeit am Geld gekauft und Call- und Put-Optionen mit kürzerer Laufzeit am Geld zum gleichen Betrag verkauft.
Wann handelt man einen Calendar Straddle?
Wenn prognostiziert wird, dass die zugrunde liegende Aktie kurzfristig stabil bleibt, während sie langfristig in beide Richtungen ausbricht, sollte ein Calendar Straddle verwendet werden. Dies ist besonders vorteilhaft in den Monaten vor einem potenziell volatilen Ereignis. Beispiele für solche Ereignisse sind wichtige Gerichtsentscheidungen oder die Ergebnisse bedeutender Entwicklungen.

In den wenigen Monaten vor einem solchen Ereignis würde die implizite Volatilität stetig zunehmen, was zu höheren extrinsischen Werten und stabileren Preisniveaus führen würde, was kurzfristige Short-Straddles begünstigt. Im Monat des volatilen Ereignisses selbst könnte der kurzfristige Straddle geschlossen und der längerfristige Straddle gehalten werden, um von dem erwarteten Ausbruch aufgrund des volatilen Ereignisses zu profitieren.
Chancen Risiko Verhältnis beim Calendar Straddle
Wenn die Aktie zum Ausübungspreis der Optionen gehandelt wird, die bei Ablauf des kurzfristigen Straddles verkauft werden, erzielt der Calendar Straddle den größten Gewinn. Beide geschriebenen Optionen verfallen zu diesem Preis wertlos, während der längerfristige Straddle nur wenig durch Zeitverfall verliert. Beachten Sie, dass der maximale Gewinn nur bei oder vor Ablauf des kurzfristigen Straddle begrenzt ist, da der Optionshändler den längerfristigen Straddle behalten und zur Long-Straddle-Strategie wechseln kann, die ein unbegrenztes Gewinnpotenzial hat. Der maximale Verlust des Kalender-Straddles ist begrenzt und tritt auf, wenn sich der Aktienkurs bis zum Ablauf des kurzfristigen Straddles dramatisch in eine der beiden Richtungen bewegt hat. Sowohl der verkaufte kurzfristige Straddle als auch der gehaltene langfristige Straddle werden bei diesem Preis nahezu den gleichen Wert haben. Der Optionshändler verkauft häufig den langfristigen Straddle, um den kurzfristigen Straddle zurückzukaufen, was zu einem maximalen Verlust in Höhe der anfänglichen Belastung führt.
Darauf müssen Sie bei Calendar Straddles achten
Wenn die kurzfristigen Optionen ablaufen, müssen Sie wie bei anderen Kalendertechniken bestimmen, welche Aktion als nächstes zu tun ist. Diese Einschätzung wird maßgeblich von der derzeit verbesserten Prognose der zugrunde liegenden Aktie beeinflusst. Wenn der Optionshändler glaubt, dass die zugrunde liegende Volatilität niedrig bleiben wird, möchte er möglicherweise einen weiteren kurzfristigen Straddle schreiben und einen weiteren Kalender-Straddle eingeben.

Wenn er glaubt, dass die Volatilität dramatisch steigen wird, möchte er vielleicht am langfristigen Straddle festhalten, um von jeder signifikanten Kursbewegung zu profitieren. Wenn der Optionshändler sich nicht sicher ist, was er vom Basiswert erwarten soll, ist es wahrscheinlich vorzuziehen, einen Gewinn (oder Verlust) mitzunehmen und zu anderen Handelsmöglichkeiten überzugehen.

Der Calendar Straddle hat das Potenzial, auf zwei Arten Geld zu verdienen; 1, durch die höhere Rate des Zeitwertverfalls zwischen dem kurzen Straddle und dem langen Straddle. 2, durch den langen Straddle bei einem Preisausbruch. Sofern der Calendar Straddle nicht auf der Grundlage eines erwarteten volatilen Ereignisses irgendwann in der Zukunft platziert wird, so dass die Long-Straddle-Position schließlich gewinnbringend genutzt werden kann, gibt es bessere neutrale Optionsstrategien für Aktien, von denen absolut nicht erwartet wird, dass es zu Ausbrüchen kommt.